Afrika – Burundi, Buta

Burundi ist einer der kleinsten Staaten Afrikas und, ähnlich wie der Nachbarstaat Ruanda, sehr dicht besiedelt. Burundi liegt eingebetet zwischen den Nachbarländern Kongo, Ruanda und Tansania. Anders als in anderen afrikanischen Staaten, bildet ein Volk mit einer Sprache- die Rundi – das Land. Sie teilen eine Geschichte und Kultur und gehören dem gleichen sozialen und politischen Gefüge an. Die große Mehrheit zählt sich zu den Hutu, die hauptsächlich die vorwiegend bäuerliche Bevölkerung stellen. Weitere 14 % der Bevölkerung bezeichnen sich als Tutsi, während eine kleine Minderheit den Twa (Pygmäen) angehören.

Burundi liegt zwischen dem Viktoriasee und der nördlichen Spitze des Tanganjikasee. Geprägt wird das Land durch ein Hochplateau, das im Westen auf über 2.500 Meter ansteigt. Hierdurch entsteht die Wasserscheide zwischen dem Nachbarland Kongo und dem Nil.

Buta, ein kleines Dorf, das der Gemeinde Bururi zugehört. Im Jahr 2004 erreichte uns die Bitte, das Internat Seminar St. Paul Buta im Dreiländereck zu unterstützen. Aufgebaut um 340 Schüler aus meist armen Elternhäuser den Zugang zu einer Schulausbildung zu ermöglichen, geriet die Institution, bedingt durch den im Nachbarland Kongo ausgebrochener Krieg, in Schwierigkeiten. Das Seminar bietet weiteren 60 Waisenkindern ein Zuhause und Unterricht.

Trotz Hilfe der katholischen Kirche muss das Seminar über 2/3 seiner Kosten selbst bewirtschaften und erreicht dies durch Viehzucht, eigenen Gemüseanbau und sporadischen Spenden.