Namibia: Katutura – Windhoek, unser neues Projekt

Schul- und Sozialprojekt Family of Hope Services (FHS)

Einst deutsche Kolonie, bis 1990 unter südafrikanischem Apartheits Systems, ist Namibia heute zwar eines der wohlhabendsten Länder Afrikas, aber auch das mit den größten Einkommens- und Bildungsungleichheiten. Ca. 20 % der namibischen Kinder sind verwaist und fast ebenso viele sind, trotz des gut etablierten Schulsystems, ohne Schulbildung.

Family of Hope Services, 2003 von einer botswanischen Sozialarbeiterin gegründet, wirkt diesen Ungleich- heiten mit einem innovativen Konzept entgegen. Mit einer vielseitigen Sozialarbeit, wie der Hilfe bei Behördengängen oder der Trauma Behandlung, liegt der Schwerpunkt des Projektes auf der (Wieder-) ein-gliederung der Jugendlichen in Schule und alltägliches Leben. 
Das Herzstück ist die kleine, aus Containern zusammen gezimmerte Schule in Katutura, der informellen Siedlung am Rande Windhoeks. Die Schule nimmt kostenlos Kinder auf, die nicht lesen und rechnen können, Konzentrationsschwierigkeiten durch Erkrankung, Unterernährung oder Traumata haben. Ziel ist es, dass jedes Kind nach 3 Jahren (wieder) eine staatliche Schule besuchen kann.                                              Die 3 Klassen werden auf Grund eines Umzuges zur Zeit allerdings in 2 Klassenräumen unterrichtet, was den Lernerfolg sehr erschwert. Mittel werden daher dringend für den Bau eines dritten Klassenzimmers (40.000 ND) sowie für neue Schulbücher (16.000 ND) und Einrichtung benötigt. „Zukunft für Kinder ev.“ wird dieses Vorhaben unterstützen.

Der Kontakt entstand über einen Namibiaaufenthalt eines Vereinsmitgliedes, woraus sich ein anschließendes Volontariat an der Schule, sowie eine gute Beziehung zu den einheimischen Lehrpersonen und der Leiterin Foibe Silvanus ergeben hat.

Weitere Informationen zum Projekt: Family of Hope Services zur Region Katutura, zu Namibia

Bei Interesse an einem Volontariat können Sie sich außerdem an teresa@schulte-familie.de wenden.