Neuer Vorstandsvorsitzender

Während der Mitgliederversammlung 2015 standen u.a. Vorstandswahlen an. Nach langjähriger Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender wünschte Dr. R.D.Loew nicht mehr für weitere Perioden anzutreten um sich intensiver – und vor Ort (Nepal) – dem von ihm betreuten Projekt widmen zu können. Es hat uns sehr gefreut, dass wir einen der Gründungsmitglieder des Vereines für diese Aufgabe gewinnen und am 20.04. Bernard J. Walter einstimmig zum neuen Vorsitzenden wählen konnten. Es freut uns auch, dass Dr. Loew weiterhin eng mit dem Verein verbunden bleibt und uns hautnah über den Fortschritt seines Projektes berichten wird.

Neues aus Sauraha, Nepal

Das Schulprojekt ist nun weit gediehen. Das Dach des ersten Stocks ist fast fertig. Mit dem Innenausbau kann jetzt begonnen werden.

Im Februar fliegt Rolf-Dieter wieder nach Nepal um dort mit unseren Partnern das weitere Procedere zu besprechen. Nach seiner Rückkehr erhalten wir Berichte und Fotos des aktuellen Stand der Dinge, der nach den Zwischenberichten zu urteilen, erfreulich positiv ausfallen wird. In den Fotos anbei kann man das fertige Stockwerk erkennen, wie auch das Umfeld der zukünftigen Sauraha, Chitwan Schule.

 

 

Wir haben es geschafft!

Fertigstellung des Erdgeschosses. Einweihung im März 2011

Fertigstellung des Erdgeschosses. Einweihung im März 2011

… oder besser gesagt, dank des Nicht-Aufgebens und des starken Einsatzes von U.Schmitz und K.Weber, ist der Antrag für den Ausbau des OG des ‚girl hostels‘ in Mitraniketan (Indien) vom BMZ angenommen, geprüft und…. genehmigt! worden. Nach fast drei Jahren nach Fertigstellung des Erdgeschosses kann nun weitergebaut werden, um den Mädchen eine bessere Unterkunft zu ermöglichen.

Die Mensa steht, die Schule wächst

Seit dem letzten Besuch der Fam. Schumachen hat sich in unserem Projekt viel getan. Das von ZfK mitfinanzierte Schulgebäude ist inzwischen weitgehend fertiggestellt. Im Erdgeschoss wurde neben den Klassenzimmern eine Mensa eingerichtet, im Obergeschoss vier weitere Klassenräume. Die Schule läuft nun schon seit über zwei Jahren und allmählich kommen auch immer mehr Anmeldungen von außerhalb, so dass auch erste Einnahmen zu verzeichnen sind. Ein Hauptproblem ist und bleibt auf absehbare Zeit die Bezahlung der Lehrkräfte. Glücklicherweise können sowohl der Leiter des Projekts Kim Nathan als auch seine Frau selbst unterrichten – das entschärft das Problem, genügt aber nicht. Kim äußert jedoch die Hoffnung, dass in Zukunft noch mehr externe Kinder die Schule besuchen werden, so dass sich eine gewisse finanzielle Selbstständigkeit einstellen wird. Ein besonders freudiges Ereignis ist, dass zwei der jungen Männer – beide leiden an Kinderlähmung und sind stark gehbehindert – heiraten konnten. Der eine hat darüber hinaus eine Arbeit als Verwaltungsgehilfe in einem Hospital gefunden. Er kann aufgrund von PC-Kursen, die im Campus abgehalten werden, mit Computern umgehen. Der andere arbeitet als Betreuer für die Kinder im Campus. Insgesamt leben ca. 50 Kinder im Projekt, was die sehr erfreuliche Entwicklung in Sakhinettipalli anschaulich zeigt.

Eine große Nation verabschiedet einen großen Mann

Sein Handeln wurde nicht nur bei den Kindern, die nun seit Generationen an seinem Traum ‚Bildung für alle‘ teilhaben durften, sondern auch im ganzen Land geschätzt.

Times (Indien Ausgabe)

Times (Indien Ausgabe)

Die Trauerfeier begann in seiner engsten Umgebung in der kleinen Stadt Vellanad und erstreckte sich bis zu hohen Ämtern von Kultur und Politik. Seine Einstellung zu Bildung für alle und die Notwendigkeit jedem die Chance einer selbstbestimmten Zukunft zu geben hat auch in anderen Teilen Indiens Beachtung gefunden. Das Schicksal der Mädchen, die in seiner Schule in Mitraniketan zahlreich Platz und Bildung finden, lagen ihm besonders am Herzen.

Der ewige Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt

Padmasree K Viswanathan

Padmasree K Viswanathan

„Für den, der geboren ist, ist der Tod sicher, für den der stirbt, ist die Geburt sicher“. Und so ist es tröstlich zu wissen, dass unser Freund, Gründer und Leiter der Schule Mitraniketan in Südindien, Mr Viswanathan, sein höchstes Ziel erreicht hat.

Mit seinen bemerkenswerten Taten wurde er nicht nur hier wie dort in Indien geschätzt und verehrt, sondern erreichte in seinem Glauben nun den vollkommenen Frieden.

Wir verabschieden uns in Trauer, da des Bewustseins der Endlichkeit,  und in großer Dankbarkeit durch die lange Freundschaft, die uns mit diesem weisen Mann verbunden hat.

Jeder Tropfen Wasser zählt

Entlich Wasser!

Entlich Wasser!

Im Februar 2014 besuchte eine Gruppe von Schülern, Eltern und Lehrern des Heisenberg-Gymnasiums Karlsruhe zum zwölften Mal unser Projekt in Mitraniketan und leistete praktische Entwicklungshilfe vor Ort. Durch den wiederholt kurzen und schwach ausgeprägten Monsun hat sich in den vergangenen Jahren das Problem der Wasserknappheit verstärkt. In den vorhandenen Wasserbecken und Tanks konnte nicht mehr genügend Trink- und Brauchwasser gesammelt werden. Teilweise musste schon Trinkwasser zugekauft werden. Die Arbeiten der diesjährigen Gruppe konzentrierten sich deshalb auf den Aufbau von Wassertanks (Sammeln des Regenwassers von den Dächern) und den Bau von Natursteinmauern zur Terrassierung des Geländes, um das knappe Regenwasser zu halten. Auch der im vergangenen Jahr begonnene Aushub eines Tiefbrunnens wurde zwischenzeitlich fertiggestellt.

80 Kinder auf einem Schlag! Ein neues Projekt

Katmandu/Nepal – mehr als nur Schule

Die geplante Schule wird auf einem Grundstück errichtet, das von unseren Ansprechpartnern vor Ort erworben wurde. Das Grundstück hat eine Größe von über 10.000 m² und liegt in enger Nachbarschaft zum Busbahnhof Sauraha Chitwan. Für die Errichtung des ersten Bauabschnitts der Schule werden etwa 40.000 Euro benötigt. Am Anfang sollen 80-100 Kinder (6-10 Jahre) aufgenommen werden. Wenn für 100 Kinder Schulgeld entrichtet wird, können 40 Kinder zusätzlich aufgenommen werden, deren Eltern kein Schulgeld bezahlen können. Für die Aufnahme dieser Kinder aus neun umliegenden Dörfern gelten folgende Kriterien: Obdachlosigkeit der Familie und/oder Verlust der Eltern. Mit dem Bau der Schule wurde nach Überprüfung der Baupläne und Statik auf Erdbebensicherheit durch ein Karlsruher Ingenieurbüro im Februar 2014 begonnen. Die sehr aufwändigen Erdaushubarbeiten und die Fundamente sind fertiggestellt.

Neue Unterrichtsräume in Sakhinettipalli

Sakhinettipalli – Indien

In unserem letzten Jahresbericht hatten wir über den geplanten Aufbau einer eigenen Schule in Sakhinettipalli berichtet. Wir dürfen Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass inzwischen der zweite Stock des Gebäudes fertiggestellt wurde und für einen bzw. zwei Unterrichtsräume zur Verfügung steht. Es sind auch bereits Tische und eine Tafel angeschafft worden. Allerdings fehlt es noch an der sonstigen schulischen Infrastruktur. Dennoch wurde bereits mit dem Unterricht in der neuen Schule begonnen. Kim Nathan sowie seine Frau haben mittlerweile die staatliche Genehmigung zum Unterrichten erhalten. Einer der älteren Heimbewohner, Anand, der sich auch sehr um die anderen Kinder kümmert, darf anscheinend ebenfalls unterrichten.

Wir hatten Ihnen ja in der letzten Info davon berichtet, wie schwierig die Lage für die behinderten oder anders benachteiligten Kinder ist. Wir haben hier die einmalige Gelegenheit, den Aufbau einer kleinen Schule von Anfang an mit zu unterstützen und eventuell sogar mit zu gestalten. Wenn alles klappt, werden wir im Mai dieses Projekt wieder besuchen. Dabei können wir unsere Vorschläge einbringen, die sicher dankbar aufgenommen werden.

Nach wie vor wird die Finanzierung der Schule und des Projekts insgesamt weiterhin ein Hauptproblem darstellen. Mit unserer einer Unterstützung können wir dazu einen wertvollen Beitrag leisten.

Erfahren Sie hier mehr über dieses Projekt.

zp8497586rq