Protokoll Jahresversammlung 2016

Protokoll der Mitgliederversammlung

Des Vereins „Zukunft für Kinder“ e.V. am 9. 5.2016

Die Mitgliederversammlung wurde fristgerecht einberufen, die Tagesordnung mitgeteilt. Gegen Form und Frist der Einladung wurden keine Einwände erhoben. Die Beschlussfähigkeit wurde zu Beginn der Sitzung festgestellt.

Anwesende: Bernhard Walter, Uli und Erika Schmitz, Manfred und Marlene Schumacher, Marcella Wenz, Hans-Jörg Lindenberger, Christian Benninger

  1. Eröffnung der Sitzung um 19.00 Uhr durch Uli Schmitz. Kurzer Lagebericht über unsere Projekte. Unterstützt wurden die Projekte Mitraniketan, Sakhinettipalli und Social Welfare Council in Chitwan/Katmandu. Die Förderung für Baham (Kamerun) wurde vorerst eingestellt, bis neue Informationen zu dem Projekt eintreffen.
  2. Bericht des Kassenwarts Uli Schmitz legte den Finanzbericht 2015 vor. Die Gesamteinnahmen betrugen in 2015   € 28.747,67. Die Ausgaben beliefen sich auf € 64.377,64 davon € 556,06 Verwaltungskosten. Der Kontostand am 31.12.2015 beläuft sich auf € 55.537,84. (nähere Angaben siehe Finanzbericht 2015).
  3. Bericht des Kassenprüfers Hans-Jörg Lindenberger hat am 9.05.2016 die Kasse geprüft. Nach Einsicht in Kassenbücher und Kontoauszüge stellt Herr Lindenberger die ordnungsgemäße Führung der Kasse fest und beantragt die Entlastung des Kassenführers und des gesamten Vorstandes.
  4. Entlastung Vorstand und Kassenwart wurden jeweils einstimmig entlastet.

Berichte über unsere Projekte und deren Weiterführung

Social Welfare Council/Katmandu Unsere Zuwendung von 6000 Euro ist im Projekt angekommen. Allerdings gibt es noch keinen Bericht über deren Verwendung. Der weitere Ausbau der Schule ist etwas ins Stocken geraten. Dies ist den Nachwirkungen des Erdbebens sowie einer Verschlechterung der allgemeinen politischen Zustände, v.a. der Beziehung zu Indien mit verschärften Zöllen etc. geschuldet. Die Baumaterialien sind deswegen teurer geworden und auch schwerer zu bekommen. Die geplante Verwendung unserer Spende für Innenausbau, Schulausstattung etc. konnte bis jetzt noch nicht erfolgen. Zudem gibt es in letzter Zeit erhebliche Probleme mit der Kommunikation. U.a. deshalb wünschen wir für die Zukunft eine direkte Verbindung zu diesem Projekt. Wir stellen eine weitere Förderung von 6.000 € in Aussicht. Voraussetzung dafür ist aber

  • Information über die Umwidmung der letztjährigen Rate von 6.000 €
  • Vorschläge für die Verwendung der geplanten neuen Spende
  • Berichts- und Dokumentationspflicht (Abrechnungen, Belege, Fotos etc.)

Sakhinettipalli/Andra Pradesh   Das Projekt läuft weiterhin gut. Nach wie vor wohnen ca. 50 Kinder in Sakhi und die im Aufbau begriffene Schule scheint sich zu konsolidieren. Unsere Spende wurde, wie vereinbart, für die Verbesserung der Unterkünfte (Kauf von Betten und Matratzen), den Kauf zweier Computer, die Renovierung des Spielplatzes sowie, als Hauptprojekt, für die Sicherung und Verbesserung der Trinkwasserversorgung verwendet. Nun können weitere Aktivitäten geplant werden, wie z. B. die Einrichtung eines Nähkurses für ältere Schülerinnen und sog. „Dropout Girls“ aus dem Umland. Dafür benötigt man Nähmaschinen und sonstige Materialien (ca. 2.500 €). Gedacht ist auch an den Kauf zweier Milchkühe zur täglichen Versorgung der Kinder (ca. 1.200 €) und den Erwerb eines gebrauchten Kleinbusses für den Transport der Schüler (ca. 6.500 €). Dafür wurden 10.000 € beantragt und genehmigt. Voraussetzung für die Auszahlung ist jedoch die noch ausstehende Ausgabenbestätigung der letztjährigen Spende durch Rechnungen und Belege. Dies funktionierte bisher bei diesem Projekt sehr gut, jedoch gab es in letzter Zeit auch mit Sakhi einige Kommunikationsprobleme (z.B. nicht angekommene E-mails). In Zukunft sollten diese Schwierigkeiten aber wieder ausgeräumt werden können.

Baham/Kamerun  Bereits im letzten Abrechnungszeitraum (siehe Protokoll 2014) wurden die Schwierigkeiten mit diesem Projekt angesprochen. Leider hat sich bisher keine Verbesserung ergeben – eher im Gegenteil: In letzter Zeit ist kein Kontakt mehr zustande gekommen. Aus diesem Grund wurde einstimmig beschlossen, das Projekt vorerst ruhen zu lassen.

Mitraniketan/Kerala Uli Schmitz berichtet über die letzte Fahrt der Heisenberg Gruppe (inklusive Vereinsmitglieder) und die dort geleistete Arbeit. Das von uns mit dem Bundesministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) finanzierte Mädchenwohnheim ist komplett fertiggestellt und bezogen worden. Es ist ein sehr schöner, funktionaler Bau geworden. Allerdings gab es eine Kostensteigerung aufgrund von Verzögerungen und der Verteuerung der Baumaterialien. Das bereits vor drei Jahren fertiggestellte und seitdem bewohnte Erdgeschoss ist in sehr gutem Zustand. Im Jahr 2016 wurden oder werden insgesamt 11.000 Euro investiert, darunter auch Zuschüsse von anderen Organisationen, die an konkrete Projekte gebunden sind. So wurden zwei weitere Wassertanks installiert, die Töpferei saniert sowie für die Krankenstation Medikamente nachgekauft. Weiterhin werden 4.000 € für den Bau eines zweiten Tiefbrunnens investiert, da die Wasserversorgung trotz vielfältiger Maßnahmen, die auch von unserem Verein unterstützt wurden, immer noch teilweise problematisch ist, v.a. in der Zeit vor dem jährlichen Monsun. Wir warten auf einen Vorschlag Mitraniketans für ein neues Projekt, eventuell auch wieder zusammen mit dem BMZ.

Verschiedenes Diskutiert wurde die Möglichkeit, das Sparbuch aufzulösen, da momentan nahezu keine Zinseinnahmen vorhanden sind.